Ingwer: scharfe Knolle mit vielen gesundheitlichen Vorteilen

Exotisch und feurig: Ingwer ist ein tolles Gewürz und wird in der Naturmedizin als universelles Heilmittel geschätzt. Viele Menschen schwören auf Ingwer als Hausmittel gegen Übelkeit, bei Erkältung, zur Stärkung des Immunsystems, für eine gute Verdauung und als Unterstützung beim Abnehmen. Doch was ist an den Mythen rund um die scharfe Knolle dran? Der folgende Beitrag liefert interessante Fakten über die gesundheitliche Wirkung von Ingwer plus wertvolle Tipps zur Zubereitung von wohltuendem Ingwertee.

Wertvolle Inhaltsstoffe im Ingwer

Wussten Sie, dass Ingwer im Jahr 2018 zur Heilpflanze des Jahres gewählt wurde? Aus gutem Grund: Die Knolle enthält eine Vielzahl bioaktiver Stoffe, die eine nachweislich medizinische Wirkung haben. Besonders hervorzuheben ist das Oleoresin, eine zähflüssige Flüssigkeit, bestehend aus ätherischen Ölen sowie den Scharfstoffen Shogaol und Gingerol. Da das Gingerol bezüglich seiner Zusammensetzung der Acetylsalicylsäure ähnelt, gilt Ingwer in der Homöopathie als natürliches Schmerzmittel.

Ingwer bei Erkältung

Die frische Knolle enthält jede Menge Vitamin C, Magnesium, Eisen, Kalium, Phosphor und Kalzium sowie weitere Vitalstoffe, die in Ihrer Kombination eine antioxidative Wirkung entfalten. Im Zusammenhang mit einer ausgewogen gesunden Ernährung stärkt dies das Immunsystem und beugt grippalen Infekten vor. Ist dennoch eine Erkältung aufgetreten, wirken die enthaltenen ätherischen Öle entzündungshemmend und somit wohltuend auf Hals und Rachen, lindern Husten und Halsweh. Die positive Wirkung lässt sich mit zusätzlichem Vitamin C, beispielsweise aus Zitrone, noch steigern.

Ingwer zur Förderung des allgemeinen Wohlbefindens

Es ist wissenschaftlich erwiesen, das die ätherischen Öle im Ingwer, allen voran das Citral gegen Übelkeit, beispielsweise auf Reisen, während belastender Therapien oder nach Operationen helfen können. In der traditionellen chinesischen Medizin wird Ingwer seit jeher zur Linderung muskulärer und rheumatischer Beschwerden eingesetzt. Die ayurvedische Lehre geht davon aus, das Ingwer blutverdünnend wirkt, und empfiehlt deshalb den kontrollierten Verzehr bei harmlosen Herzbeschwerden sowie gegen Bluthochdruck.

Hilft Ingwer beim Abnehmen?

Aufgrund seiner natürlichen Schärfe heizt das im Ingwer enthaltene Gingerol dem Körper ordentlich ein. Gerade in der kalten Jahreszeit wirkt dies sehr wohltuend. Indem es die Speichel- und Magensaftproduktion ankurbelt, fördert es den Stoffwechsel, was wiederum beim gesunden Abnehmen helfen kann. Da er die Fettverbrennung steigert, gilt Ingwer unter Feinschmeckern vielfach als Kalorienkiller. Selbstverständlich ist die Knolle allein keine Wunderwaffe gegen überflüssige Kilos. In Verbindung mit einer gesunden Diät und ausreichend Bewegung kann täglich ein Glas frisch gebrühter Ingwertee mit etwas Zitrone das Abnehmen unterstützen.

Zubereitung von Ingwertee mit Zitrone

Frischen Ingwer gibt es bei uns in nahezu jedem Supermarkt zu kaufen. Im Rahmen einer gesundheitsbewussten Ernährungsweise empfiehlt es sich, stets zu Wurzeln aus biologischer Landwirtschaft zu greifen. Frische Ware erkennt man an einer hell glänzenden, glatten, festen Haut sowie einer prallen Konsistenz. Wer es zu mühsam findet, frischen Ingwer zu verarbeiten, kann auch Direktsaft aus dem Reformhaus verwenden. In Küchenpapier eingewickelt hält sich ein frischer Wurzelstock im Kühlschrank bis zu zwei Wochen.

Einfaches Ingwer-Zitronentee-Rezept

– Für eine Kanne Tee reicht eine Daumenlänge, die Sie von der Ingwerknolle mit einem scharfen Messer abschneiden.
– Dieses Ingwerstück nun in hauchdünne Scheiben schneiden oder reiben und in die Kanne geben.
– Mit siedendem (nicht sprudeln kochendem!) Wasser übergießen.
– Je nach Geschmack fünf bis 10 Minuten ziehen lassen. Je länger die Ziehzeit, umso intensiver und schärfer wird der Tee.
– Der Saft einer halben Bio-Zitrone verstärkt die wohltuende Wirkung und verleiht dem Ingwertee ein frisches Aroma.
– Vor allem bei Halsschmerzen oder anderen Erkältungssymptomen empfiehlt es sich, zusätzlich etwas auf die Schleimhäute zum Beispiel wirkenden Honig hinzuzugeben.
– Im Rahmen einer strengen Low Carb Diät sollten Sie auf Honig besser verzichten.

Wie viel Ingwer ist gesund?

Der Verzehr fünf Gramm frischen Ingwers pro Tag gilt gemeinhin als gesundheitlich unbedenklich. Da die scharfe Knolle Nebenwirkungen hervorrufen kann, sollten folgende Personengruppen bei der Dosierung jedoch Vorsicht walten lassen oder die individuell passende Dosierung mit dem Arzt absprechen:

– Menschen, die häufig unter Sodbrennen leiden.
– Patienten kurz vor Operationen.
– Schwangere Frauen.
– Frauen, die unter ausgeprägten Menstruationsbeschwerden leiden.

Gründe sind vor allem die magensaftstimulierende sowie blutverdünnende Wirkung von Ingwer, die bestehende Probleme im schlimmsten Fall verstärken können. Auch schwangere Frauen sollten das Gewürz nur sehr sparsam einsetzen, da übermäßiger Ingwerkonsum unter Umständen wehenfördernd wirkt.